5 Tipps für Immobilienverkäufer

 

 

Die eigene Immobilie soll verkauft werden und das zu einem möglichst guten Preis in einem vertretbaren Zeitrahmen. Das klappt nur mit einer systematischen Vorgehensweise.

 

 

Fünf Tipps für Immobilienverkäufer:

 

 

Tipp 1: Wert ermitteln

 

Setzt man den Preis zu niedrig an, hat man seine Immobilie zwar oft schnell verkauft, muss aber auf einen Teil des möglichen Erlöses verzichten. Ein zu hoch angesetzter Preis kann einen Verkauf verhindern. Deshalb gilt es zunächst, einen möglichst realistischen Wert zu ermitteln.

 

Wer mit einem Makler zusammenarbeitet, kann zudem auch auf dessen Erfahrungswerte vertrauen.

 

 

Tipp 2: Unterlagen sammeln und sortieren

 

Noch bevor Sie die Immobilie anbieten, sollten Sie alle wichtigen Unterlagen sammeln.

 

Hierzu zählen:

 

Objektfotos, Grundrisszeichnungen, Wohnflächenberechnung, Flurkarte, Belege über Investitionen, Gebäudeversicherungsschein, Grundbuchauszug.

 

Bei Eigentumswohnungen: Teilungserklärung, Wohngeldabrechnungen, Protokolle von der Eigentümerversammlung.

 

 

Tipp 3: Die richtige Vermarktung

 

Ob man eine Immobilie selbst vermarkten oder einen Makler beauftragen soll, hängt von vielen Faktoren ab.

 

Ein Makler hat in der Regel einen guten Marktüberblick und nimmt dem Eigentümer viel Arbeit ab, wenn es um Besichtigungen und die Vermarktung geht.

 

Wer selbst anbietet, spart sich zwar die Maklerprovision, muss aber alles alleine machen und auf die Marktkenntnis eines Fachmanns verzichten. Bei der eigentlichen Vermarktung sollte man auf mehrere Kanäle setzen.

 

 

Tipp 4: Besichtigungen und Vertragsvorbereitungen

 

Vor jeder Besichtigung gilt: Lüften, Rollos hoch, aufräumen – denn der erste Eindruck zählt. Als Verkäufer sollten Sie freundlich aber selbstbewusst auftreten und gut vorbereitet sein. Dazu gehört, dem Interessenten alle relevanten Fragen zur Immobilie beantworten zu können.

 

Auch versteckte Mängel dürfen nicht verschwiegen werden, sofern diese dem Verkäufer bekannt sind. Gerichte werten dies als arglistige Täuschung, was später kostspielige Folgen haben kann.

 

 

Tipp 5: Ablauf des Verkaufs

 

Immobilienkaufverträge werden grundsätzlich notariell abgewickelt. Dieser ist nicht parteiisch und erläutert beiden Seiten die Feinheiten des Kaufvertrags. Der Verkäufer sollte darauf bestehen, dass der Käufer eine Finanzierungsbestätigung oder einen Kapitalnachweis vorlegt.

 

Ein Vertrag ist schnell unterschrieben, doch wenn sich später herausstellt, dass der Käufer nicht zahlen kann, muss der Vertrag oft rückabgewickelt werden.

 

 

 

Mehr dazu unter folgendem Link: Quelle bei Immowelt.de öffnen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfahrungen & Bewertungen zu ZUHAUSE-Immobilien

Objekt des Monats:

Leben und Wohnen in Schonungen:

 

Kaufpreis: 269.000 €

 

 

Sie haben Fragen?

Wenden Sie sich gerne direkt an uns:

 

Telefon:

09722/ 94 86 90-0 

 

oder nutzen Sie unser

 

Kontaktformular

 

 



Folgen Sie uns auf Facebook:

Hier erhalten Sie immer die neuesten Objekte und aktuelle Infos sofort ! Einfach liken.